Mannschaftskoepfe 596
        +++   gemeinsam kämpfen   +++   gemeinsam siegen   +++   gemeinsam feiern   +++      

Nur noch ein Bandenfeld für einen Bandenpaten frei!

In einem schnellen und spannenden Finale gelang es dieses Jahr dem Team Flamongos um Patrick Hugger, den Vorjahressieg im 21. Altshauser Dorfcup zu wiederholen. Im Finale setzte sich das Team mit 3:1 gegen das neue Team „Kosel und tools“ durch. Teamkapitän Patrick Hugger gelang im Finale ein Hattrick und steuerte alle Tore zum Sieg bei.

Zum 21. Mal hat der Fußballverein Altshausen den Dorfcup in der Sporthalle in Altshausen ausgetragen. Nachdem im letzten Jahr nur 14 Firmen-, Vereins-, und Hobbymannschaften an den Start gingen, um den Dorfcupsieger 2018 zu ermitteln, war es dieses Jahr wieder 18 Mannschaften. Trotz der höheren Teilnehmerzahl entschied die Turnierleitung dieses Jahr das Turnier wieder an einem Tag durchzuführen. Alle beteiligten Mannschaften mit viel Ehrgeiz zur Sache und zeigten den zahlreichen Zuschauern spannenden, schnellen und sehr fairen Hallenfußball.

In der Vorrunde wurden die Mannschaften in 4 Gruppen eingeteilt, wo sich die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe für die Zwischenrunde qualifizierten. Die Dritt-, Viert- und Fünftplatzierten spielten dann nach einer Zwischenrunde die restlichen Plätze aus.

Die Gruppe A wurde vom Vorjahressieger „Flamongos“ (Patrick Hugger) klar dominiert. Mit drei Siegen gelang der Gruppensieg. Den zweiten Platz sicherte sich „Higgi-Higgi“ (Flüchtlinge vom Haus am Weiher). Platz drei belegte die Reserve (Moritz Haag) vor „Briegel Holz“ (Fa. Fink). Die Gruppe B gewann das neugegründete Team „Sie nannten ihn Noni“ (Joachim Haas). Das Firmenteam „DreBo United“ belegte den zweiten Platz. „Eintracht Prügel“ (Simon Rimmele) sicherte sich den dritten Platz vor „Biene Maja“ (AH).
In der Gruppe C trafen 4 ehemalige Turniersieger aufeinander. „Visio‘ Spitzenflitzer“ setzten sich in dieser „Favoritengruppe“ als Gruppensieger durch. „Junge Menschen brauchen Liebe“ (Volksbank Altshausen belegte in dieser hochklassigen Gruppe Platz 2. Platz 3 ging an Team „Hoppla“ (Stefan Scheffold), den Topfavoriten „Die Königlichen“ (Bastian Scheffold, Stefan Bachmann) traf es ganz hart. Es reichte nur zu Platz 4 vor „Ajax Dauerstramm“ (Matthias u. Maximilian Raisle). Der Gruppensieg in der Gruppe D ging an „von links nach rechts“ (Jürgen Steinhauser, Klaus Rimmele). Platz 2 in dieser Gruppe musste zwischen den Mosttrinkern (Jörg Egle, Ralf Singer) und dem Firmenteam „Kosel und Tools“ im 9m-Schiessen ermittelt werden. „Kosel und Tools“ hatten die besseren Nerven und gewannen mit 4:3. Beide Teams waren am Ende der Gruppenphase punkt- und torgleich. Platz 4 ging an „Creme de la Créme“ (Simon Hepp) und Platz fünf erreichte „Hund und Söhne“ (David Schiller).

In der Zwischenrunde starben bedingt durch den KO-Modus dann bei einigen Teams die Hoffnungen auf einen Turniersieg.
Der spätere Turniersieger „Flamongos“ gewann gegen „DreBo United“ mit 3:1 und sicherte sich den ersten Halbfinalplatz. „Sie nannten ihn Noni“ war gegen „Junge Menschen brauchen Liebe“ mit 3:1 erfolgreich. Der ehemalige Turniersieger „Visio’s Spitzenflitzer“ musste nach einer 1:2-Niederlage gegen den späteren Finalisten „Kosel und tools“ die Fahnen streichen. Den letzten Halbfinalplatz ergatterte sich „Higgi-Higgi“ mit einem 2:1 über den Publikumsliebling „von links nach rechts“.

Im ersten Halbfinale musste dann das Team „Sie nannten ihn Noni“ seine Hoffnungen auf den Turniersieg begraben. Gegen die Flamongos war kein Kraut gewachsen und man unterlag mit 2:0. Das zweite Halbfinale war knapper. Das Team „Kosel und tools“ hatte mit „Higgi-Higgi“ einen starken Gegner und siegte nur knapp mit 2:1.

Im Finale erwischten die Flamonogs den besseren Start und setzten „Kosel und tools“ unter Druck doch ein Treffer wollte nicht gelingen. Nach zwei Minuten erhielt „Kosel und tools“ für ein hartes Foul an Martin Funk eine 2-Minuten-Strafe, doch die Flamongos konnten diesen Vorteil zunächst nicht nutzen. Nach einer Ecke waren die Flamonogs unaufmerksam und mit einem sehenswerten Direktabnahme hämmerte ein „Kosel und tools“-Spieler den Ball zum 0:1 ins Flamongo-Tor. Nach dem Gegentreffer drückten die Flamongos in Überzahl aufs Tempo und prompt gelang Patrick Hugger der 1:1-Ausgleich. Gegen den schnellen Patrick Hugger konnte die „Kosel und tools“-Hintermannschaft nur wenig ausrichten. Zweimal ließ Patrick Hugger nochmals die gegnerische Abwehr stehen und steuerte wichtige Tore zum Turniersieg seines Teams bei.

Im kleinen Finale um Platz 3 besiegten „Sie nannten ihn Noni“ das Team „Higgi-Higgi“ mit 3:1

Zum Vergrößern Klicken

Die Platzierungen der Endrunde: 1. Flamongos, 2. Kosel und tools, 3. Sie nannten ihn Noni, 4. Higgi-Higgi, 5. Visio’s Spitzenflitzer, 6. Junge Menschen brauchen Liebe, 7. Von links nach rechts, 8. DreBo United, 9. Mosttrinker, 10. Eintracht Prügel, 11. Hoppla, 12. Reserve, 13. Die Königlichen, 14. Biene Maja, 15. Crème de la Crème, 16. Briegel Holz, 17. Hund und Söhne, 18. Ajax Dauerstramm