Mannschaftskoepfe 596
        +++   gemeinsam kämpfen   +++   gemeinsam siegen   +++   gemeinsam feiern   +++      

Hurra, ausverkauft!  Alle Banden haben ihren Paten gefunden!  Vielen Dank!
Noch fehlen 101 Rasenpaten!

Schwäbische Zeitung Ausgabe Bad Saulgau vom 20. Februar 2019
Von Eugen Kienzler

Vereine freuen sich über 34 000 Euro
Volksbank Altshausen verteilt das Geld aus dem Gewinnsparen

Viele zufriedene Gesichter gibt es bei der Spendenübergabe der Volksbank Altshausen.

Alle_20190218_185235_580
FINAL_Alb_580
Alle_20190218_185235_580
FINAL_Alb_580
(Fotos: Kienzler)
AltshausenMenschen in Not sowie soziale oder gemeinnützige Einrichtungen in der Region zu unterstützen ist das Ziel des VR-Gewinnsparens der genossenschaftlichen Banken. Wie dieses Ziel erfolgreich und nachhaltig umgesetzt wird, zeigte die Spendenvergabe der Volksbank Altshausen am Montagabend im Foyer der "Alten Post".
Was 2007 mit 3000 Euro begann, hat sich bis heute mehr als verfünfzehnfacht. 48 000 Euro sind 2018 durch das Gewinnsparen an Spendenvolumen zusammengekommen. Davon gehen 34 000 Euro an Vereine im Geschäftsgebiet. Mit dem Rest werden die VR-Mobile, die vor allem in der Altenpflege eingesetzt werden, finanziert. In seiner Begrüßung nannte Vorstand Franz Schmid das Gewinnsparen ein großes Crowdfunding-Projekt, bei dem viele Menschen mit kleinen Beträgen etwas erreichen, was einem Einzelnen nicht möglich ist. Der genossenschaftliche Anspruch, Regionalität, Leistung und Beziehung in Einklang zu bringen, sei nicht nur der tägliche Auftrag im geschäftlichen Handeln, sondern auch die Idee des VR-Gewinnsparvereins, so Franz Schmid. Auch die Gründung der Stiftung anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Volksbank Altshausen im Jahr 2015 habe sich dem Ziel verschrieben, Projekte mit dem Schwerpunkt Jugend und Bildung zu fördern.Beim VR-Gewinnsparen kann jeder mit einem Zehn-Euro-Gewinnsparlos dabei sein. Davon gehen 7,50 Euro auf's Sparkonto, 1,90 Euro in die Tombola und 60 Cent in den Topf für gemeinnützige Zwecke. "Wegen diesen 60 Cent sind sie heute Abend hier", war die humorvolle Überleitung von Vorstand Franz Schmid zur Übergabe von 18 Schecks durch ihn und den Leiter Servicebank Alexander Metzler. In diesem Jahr war die Jugendarbeit im Sport im Fokus der Spendenausschüttung.

FV Altshausen baut Mini-Spielfeld

Mit 4900 Euro war die TSG Wilhelmsdorf, einer der mitgliederstärksten Vereine im Geschäftsgebiet, der Spitzenreiter der Ausschüttung, der das Geld für Investitionen und die Ausrichtung eines Jugendfußballturnieres gut gebrauchen kann. 4700 Euro beziehungsweise 4200 Euro erhielten der SV Fronhofen und der FV Altshausen unter anderem für den Bau eines Fußball-Minispielfeldes. Über 3000 Euro darf sich der SV Illmensee und 1500 Euro die Gemeinde Illmensee freuen, die damit den Gerätepool des Jugendfußballs und des Kinderspielplatzes ausstatten. 2700 Euro kann der SV Blitzenreute und 2300 Euro der SC Blönried für die Jugendarbeit einsetzen. Ein Teil des Geldes verwendet der SC Blönried für die Anschaffung eines Defibrillators für die Erste-Hilfe-Ausstattung auf dem Sportgelände. Zur Anschaffung einer neuen Flutlichtanlage verwendet der SV Ebersbach-Musbach die 1900 Euro. 1550 Euro gingen an den SV Fleischwangen und 1300 Euro an den SV Ebenweiler.
Weitere Nutznießer des Geldsegens war die Feuerwehr Altshausen, die mit den 1100 Euro ihren Einsatzwagen ebenfalls mit einem Defibrillator ausstatten will. Zur Orgelrenovierung verwendet die Wallfahrtsgemeinde Hasenweiler die 1000 Euro und der Kulturverein Wilhelmsdorf ihre 500 Euro für die Anschaffung einer neuen Gastroeinrichtung. Je 300 Euro gab es für die Zockler-OHA, die Narrenzunft Wilhelmsdorf und die Waldbühne. Der Ausrichter des Kreismusikfestes 2019, der Musikverein Fronhofen, kann die 500 Euro für die Ausrichtung der Wertungsspiele gut gebrauchen. Die Beratungsstelle "Zuhause Leben" erhält jedes Jahr den Betrag, der aus den Rundungsdifferenzen der Ausschüttungen entsteht. In diesem Jahr sind das rund 2000 Euro.
Dankbar zeigte sich deren Sozialberaterin Rose-Marie Duelli für diese Unterstützung, die es ihr ermöglicht, fernab von Antragsstellungen spontan auf Bedürfnisse reagieren zu können. Ihr Beispiel, einer Frau, die seit Jahren ihren schwer an Demenz erkrankten Mann pflegt, einen Tag Auszeit im Schwimmbad zu ermöglichen, machte betroffen, zeigte aber auch die Notwendigkeit und Wirksamkeit solcher Unterstützung.